Text Dr Stuendel FW 623

im Lösen ihrer Reflexe, sie schien sie sehin Ericoricori hüsch heim­kom­men mit einen drei paffloh Hunden, die hinterherhexten. Aber du bist sicher durchgekommen. Ehnug von dieser Horner Corner! Und die alte Mut­ter Ganttes! Wir könnten beim alten Herrn anklott­fen, was hältst du da­von? Etwas rät mir dazu. Er ist kein Spiel­Ver­derber. Wie die zwanzig und zehne vor ihm. Und ein geeigneter alter Vorsprunch. Seine Tür ist immer offen. Für einen Neujahres­Tag. Fast so wie der deine. Du hast ihn letzten Eßtern einge­lauten, er soll­te uns Heißmuscheln cund ell so was geben. Denk dran deinen Hut zu lüf­ten, ech? Wenn wir in die Gegenwart kommen. Und sag, wie­gehtihnenheut, Eier Ma­jisthmät! Sein ist das Obier­Haus. Und ich werde auch meine grazillsten Hof­Knicks machen. Wenn der Profi nicht zum Baren kommt, muß der Bare eben zum Pro­fit Kohtau ma­chen. Die Zerre­money am niedear­sten Ott zu stehen! Zu sa­gen: Was möchten sie nehmen zur Facke zu lichten einen Hecht ab­fischtlich, plit­teschölln? Er könnte dich zuirrst zum Rütter schlappen, du die erste Maje­stripp. Erinner dich an Bomtholomäus vim vam vom Hun­gerischen. Heiteform, Cetten und Epoletten, bums­arstisch. Und ich werde deine KÄugnickliche HOhr­heit sein. Aber wir wahnen. Reine Phantasie. Es liegt in der Schlösser Luft. Meine Kurinnte brötet voll von SinnlosmåttoKraft. Giernug ist giernug. Wir könnens neh­men oder lassen. Er liest seine Rüffels. Du wirst unsern Weg von dort si­cher kennen. Fluras Weg. Wo einst wir hin­führten, sind so viele Wa­gen­Paare seitdem gevollget. Klatschen! Gebt Schaugnessis Märe das BergStei­gen ihres Lebens. Mit ihren Struldbrugern! Hühnnem hühn­nem! Die st­eignitt Straß längsdundnern. Wir können uns auf dem hiesigen Howth nie­diersetzen, ich auf dir, im faullen Unbär­wurscht­sein. Um am Hurizoont zu überblippen. Drü­ben bei Drumliek. Es war dorrt, Evora sackte mir, da hätte ich am besten. Wenn ich jäm­mals. Wenn der Mond am Murrgen auf und wie­der ge­gangen ist. Über Glinaduna. Lonu Nula. Unsereiner, unseelei­ner allein. An der Seite der Herrettung. Und auschauen, würde der Brief, den du wünschtest, vielleicht kommen. Und ans Ufähr ge­spühlt. Das ich um das Ziehl meiner Droi­hme bete. Kracks und frick dran mit einem Stickwort von einem GebetBuch. Und was für einen Schrieb von WissenNütssen ich mir selbst aufgelahmden hab. Je­der Brief ist eine Härte, aber deiner ist si­cher die härteste Crux für Em­mer. Hack eine Axt, hake einen Ox, halte eine An, hatte Zö gern. Aber einmal getan, gehandelt und übergeben, tat­tat, bist du auf der Karte. Ras­dieren auf Traum­Skripten von Maston, Boss. Nach sei­ner Reisde um die

2002 © Dieter H. Stündel, Siegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*