Text Dr Stuendel FW 031

schaumlosen Mergil, und klingelte seine SchlagBaum Schlüs­sel und trug empor in­mitten der aufgepflanzten Barionette der JagdGe­seilschaft eine lange Stan­ge zu­oberst, worauf ein BlumenTopf befestigt war, erdabgekehrt hebend mit Corg­falt. Auf seine Mattschestet, die war oder heufick heuscheelte sie zu sein, bemerkens­wert weitsichtig von grüner Jugend an und war ge­mein gewesen, was, im we­sentlichen, jenne Schausee verursacht hat­te, derart ausgewa­schen zu sein, indem er durch Substituierung verlangte, klug ge­macht zu werden, be­züglich welchem Va­terunser und silberne Dokto­ren nicht fangtastischere Köder waren für die Hum­merfallen, ant­wortete der irrenfulle plumme Haromfrüh in keiner unsicheren Stümme, die sehr einer furchtlosen Dreistigkeit ähnelte: Non, Eure Nörglestät, allahs war nür ein Joggen nach jöhnem bluggigen Öhr­wegger. Unser SeeMann Künnich, der einen poröschen WasserKühler des unverkennba­ren Adam­Wasser trockenleckte, schenkte beiden und Bückligen, auf dieses hin, ver­weigerte zu schlucken, schmutzelte äußerst härzlich unter sei­nem WalRoß Bart hervor und frönte jenem nicht zu genia­len Hu­mor, die Wilhelm der Köng auf der weiblichen Linie geerbt hatte mit der erblichen WeißLocke und etwas Kurz­fingrigkeit von seiner GroßTante Sophie, wandte sich an zwei aus seinem Ge­folge von FußSol­daten, Michael, Edeling Lord von Leix und Of­fali und der Ju­belJahr BürgerMeister von Drogeda, Elcock, (die zwei Schrot­Flinten waren Mi­chael M. Menning, erster Advokat von Wasserfort und eine italienische Ex­zellenz Gurgelja, gemäß einer späteren Version, zi­tiert von dem gelehrten Leiter Kamavane von Clownmachneues), in jedem Fall eine trüp­tische religiöse Familie, die die Reinheit der Doktrine sümpelisierte, alles wie gewühnlich und das StängelStück vom Schürling, wo die schleckten Kahr­tüffeln waxen, und bemerkte hautdeppisch: HeiliKnochen von St. Hubert, wie unser roter Bruder von SchüttRegen hörbar ver­dampfte, wußte er da, daß wir für den herr­traun­stischen AmtsBezierk einen SchlagBaum haben, der durch Dre­hungen einem ZollSchröpfer nicht seltener ist als ein Öhr­Wieger! Denn er kinnte Hans Piel mit seinem Tur­nicker so wind und seine Hünte in seinem Haus am Morguen. (Man hörte noch das Kie­sel an­tiquierte Gelöchter, Jippijipp Hu­hurrah, un­ter den AlleeBäu­men, die Lady HügelPettrus planzte, und noch fühlt man die moossive Stille der Gleitstohn treugibellinen: ich bin mäust aus Ehrhalb Bo­ren.) Fällt die Frage, sind dies die Tatsachen seines StammNamens wie berich­tet und zum Titter geschlagen an beiden oder jeder von den ZeitGe­nossen an­drepaulmurphischen Erzählun­gen. Sind das ihre Schicksale, was wir in den Sibyl­linischen zwischen dem Guten und seinem Bösen lesen? Kein Dunk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*