Text Dr Stuendel FW 619

des Fairgnickens nach seinen einigen guten Krügen von Ham­peldammp und Shag­Tabak resümiert werden. Während für wer im­mer ein Stück von diesem urogyna­len Pfanne­Kuchen mag, sind es Danksagungen, Geliebte, zu Adam, un­seren früheren ersten Finn­Lai­ter und unseren Schenkster KirchGän­ger, wie durch Grif­ fiths Toxie­rungen, für sein schönes Christwärts Pazzket.

Nun, wir mögen einfach ihre dammten Backen, die Rathgar­ries, wac­kelten hier rund herum den Rhythmus in meinem Amphie­bett, und er sei wie taub, das er möcklicherweise durch den Faull des Hampti Damp. Zertifi­zierte refor­mierte Leute, mögen wir zu dieser Bühne hinzufügen, reden mäcklicherweise zu ganz liebenswürdigen Taubinn. Hier gibt deine Ant­wort, Pigten und Skauten! Folglich ha­ben wir in zwei Welten gelebt. Er ist ein anderer, er was bleibt unter dem Hümpen von Howth. Der Hörwicker unseres HeimRuhms ist sein wirk­li­cher NamensFretter, der sich selbst auf haben will und er­ek­tisch, cuver­sichtlich und heroisch, wenn nur, Jungen wie vom Al­ten, für meine tägliche Konfression, ein Weilchen einer wirbt. Alma Luvia Pollabella.

P.S. Soldat Rollos HerzBlatt. Und sie ist nun in etwa mit Kindnärr Reuh­men abgefüttert. Und lumpti aus in regalen Räumen mit den Rei­chen! Lum­pen! Auf­getragen. Aber sie ist noch ihr Deckumängt Num­mehr zwoo.

Mild morguens, Sihdi! Lschp! Ich bins, Liffee, die da sp-bricht! Lschf! Verzich und verzich fielen all die Näckte auf mein verlange­nes Haar. Kein Laut-Feld. Lauschp! Kein Wind kein Wort. Nur Laub und Laub und Lauws. Die Wälder sind immeer freau. Als wäh­ren wirr irre Bähbies drin. Und Ru­bin so’n Gruß, oh. Für mich ist es gul­dene Huchzeit. Außer? Hinweck! Steh auf, Mensch des How­sees, du hast so lang geschlaffen! Oder ist es nur ein Shyne-Schlaf? Auf dei­nen ouigenden Flüg­geln. Ruhe von Kopf bis Fluß. Mit Veifee am Kopf. Dritte für ’nen Fittler, Sexte für mainn Luder­brustig, neine für ’nen Cohl. Rauf nun und zeuch dich! Nier­wahna iß dahinn. Ich bin Liffee, deine Guldene, hilf mich lösen, Ahn-geb-Bär! Du hast so ges­abbat. Ich war so beschaimt. Doch inn dear steckt auch ein groseir Dich-Ter. Der stämmige Stokes würde über dich ehr­schrecken. Doch mich hat er zum Schlaf gelangweiht. Aber ich bin gut und geruht. Danks dir, Deaddy, damm dich! Jahaha. Hil­fanzu mir, hil­fan Bier. Hear iss dein Hemmt, das des Tages, komm wieder. Das Tuch, dein Kragen. Auch deine zwei FellSchuhe. Ein Schal ebenso. Und hear den Oferall und etztendlich dein

2002 © Dieter H. Stündel, Siegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*