Text Dr Stuendel FW 018

Jute. – SchMord!

Mutt. – Mülltundleihse! Vor der wütend Woggen behaupten. VersSchweifellung sankt. Und Fortpfarrens Mund hat sie alle geh­schlurckt. Dieser Urrt ist für Jahre kein sicheres ZiehgelMehl und als seiende Errde cairt diesöllbe zurick. Er, der das ruhnt, mögge es auf allen Vieren lehsehn. AlltKastel, NeuKastel, TreiKastel zierbröckeln! Verkaufe mir getreu die Fahrt zur Beschaidenhaut! Endblöttere Jamackt. Aber spriche es gans sahnft aus, Mud-delirrer! Sei still in deinen Winnschen!

Jute. – Warrumschen?

Mutt. – Die geilgantischen VorFickereien mit Amni der Fäh.

Jute. – Whie?

Mutt. – Hier ist Fickingörls Grahlp.

Jute. – Watt!

Mutt. – Büßt du irrstaunt, du Dearnee?

Jute. – Esch binn vom Thonnor geriert, Singmotte.

(Stop) wenn abcedwesend bist, geckenübel diesem Tackebursch, was für kuriöse Seichen (biehte stop) in diesem AllahfarBett! Kannst du seine Welt (seitdem Wir und Du es bereits herausgefordert haben) lehsehn? Es wird immer von allen erzählt. Vielen. Mischrassen auf Mischrassen. Kietzle. Sie leben und lachen and lieben end lassen. Vorsünd. Dein Künnigreich ist Mädes und Po­sehn übelgebben worrden. Der MäanderTaler, verlorn und wieder da, von un­serm ollen Heidenburg in den Tagen, als er Haupt in Cummuli über die Erde mattschierte. In der Un­wissenheit, die Impressionen impliziert, die Wissen verknüpft, die NamensFormen findet, die den Witz wetzt, die Kontakte kenn­zeichnet, die die Sensation verswüßet, die die Sehnsucht schubbst, die sich der Ergebenheit erschließt, die den Tod totelliert, die die Burt bütz­t, die das Ergebnis der Existenzialität erbt. Doch mit eineim Sturtz aus seinem Navel erreichen wir den AltarRücken von RamaBaßam. Ein erd­fähr­licher LebbensBlück dieses; kommisch und es blai­beht zütterisch. Ein Hols, ein Celt, ein EhrtBayben – der Vorschlack, von welchem sollte Cer­schlagen wer­den die EhrtKruste zu jedder Huhren, forchenwairts, rückenwirrt, wie die JOck­sen am Schlachtbaum. Hier sach Fickgürechen kriechgerisch bewafflet und be­stiegen. Bestiergene und biwakffnete Fiergürgelchen siehste hier. Piek­stüc­kel, dieser lüffte Äffindi ist für eine Feuerfache genännt ein Bär­grübnis. Blühke nach OhStehn! Oh, ich fehe! Blühke nach WehSten! Ho, du fiehst! Auf­ihr und auf sie, F(re-liegen)ratze an F(li-liegend)ratze! Wenn ein

2002 © Dieter H. Stündel, Siegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*