Text Dr Stuendel FW 024

zu spielen Varsteck Steck im Neuen Nilbud durch SchlampenLicht noch ibel­haupt, äbelhaut, ei­belhaucht und dummsicke Seichen zur ÜbeleinStimmjung.

Er zitzte rein und zitzte raus durch die Hüht seiner Zehren für süch­silbst, und alles ge­hürte ihm, und er schwierzte seine Brauen unter seinen AusPietzen für das Leiben aus, und er urndiernte sein Trot, jenne Drachen Kan­nonne, und er machte Gefetze und, er rärtöte uhrns für allahn Üppeln Amin, jen­ner möchticke BeFreiHerr, UmfrühSchickden UhruWitzer und beigutt er tatz, unsere Ahrnen höckst irrwüdig, bis er sich eines besseren bisann in seinem Witzwernden Haus mit jehnem RütManntell an ihm vom Aaresende zu Aaresende. Und widder wallt konnte wispern das Gras wachsen ihn und mögge abiermalz, als der feuricke Foggel landezde. Und wird abbärmahls, wenn es ahngenimmlich sei, von Ällterren zu seinen Jingeren gesaggt werdenn. Hast du Weinen für meine HuchZeit, bringst du die Gebraut und das Bäd, willst du um meinen Tod klargen isses? Wach? Usqueadbaugham!

Oire Sälen fun Teifäll! Drenkst du bis zur NagelProbe?

Nun seid frühdlich, guter Hierr FinniMohr, Hair. Und nimm dier Murße wie ein Gott in Pengsion und geh nicht ins Ausland. Sicher wirrst du dich nur in Hölliopolis verlierren nun da der Weck deinier Strassen fier seines Hörrin Pfärd sei, die sich hinter Kollgarta herschlingeln, die Nurd Umbrie­schön und die Fümpf Barrohs und Waslings Stratze und die Harptstratze und nätze deine Fütße, phillaicht mit dem NebbelTau aus der Frimde. Beim Treffen irrgendaines sicken ollen Bankropten oder den Kantankaritschen Esöl mit sei­nen HuhFeen, die Hinnken, KlangKattaschanKatta, und eine Schlumpe schnorr­chelte mit einem umrainen Kinnd an der Bucht. Das würrde dich widder zum Laiben erwäcken, wahrhuftick. Und das Wätser ist auch so gemain. Sich von Depplin zu trännen ist harrt, wie Nackend weihß, die schauber Schwie­ricke zu verlat­zen ist einmal luschtierger, als seine nacktbarlicht unweck­sahmen Felldier, aber latz dynen Geist keine Schmätzen happen. Ihrr said bettsehr drann, mein Hörr, wo ihr said, ehrstgezeich­nett in eirer full­stündicken Bäh­Kleidunk, bluteckeliche Wäste und alles und es erinnert eure Furm und Geh­stallt auf dem Küssen eurer Löckschön unter eirem Moul­Bär­Fei­gen­baum am kel­ten Wasser, wo die Torrischen Biersitztümmer die Nötten auf­schräckt und haßt du alles was du wünschst, Boytell, HahnSchuhe, Flakon, Ziggel, Tatschentuk, Ring und Schairm, den ganzen Schatz des Scheißer­Hau­fens, im Lahmd der Seelen mit Homärn und Breun Barocke und ormen ol­len Lonan und NeppuKatznetzleer und den Guinnäß Kahn. Und wir werrden hierhinn kommen, die SchuttenSpühler, um euren Kies zu harken und eure Ahnwessenhaut

2002 © Dieter H. Stündel, Siegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*