Text Dr Stuendel FW 624

Welt in altzig Tagen. Gecktracken in TeerDoosie oder vierschraubt und ver­korkst. Im Dünste Seiner Magjesttitt. In einärr Bobb, Bobb, Bottel­Party. Blubberdings. Wenn die Wöllen die Sööle abgeben ma­gen für misch. Manchmall denn, orrgendwo dorrt, schrüb ich mainee Hoppfnungen und bier­grupp die Saite, aals isch Deine Stämme hür­terö, rüttlicher Dunner, so laut wier sunnst kainärr, und ließ es zum Lüggen, biß ein Küßmiss kam. So bäckfrüdige mich nung. Lss. Unr­bau und sei urnbaut unsirren Bummgal­low dorrt uhnd wirr wetten re­specktabel lebben. Die Gowahns dorrt, Mirr, für Mättdamm, mühr. Mit kroneischen Turmblau zu babbel, um zu lettern un gluckern, wo die Störren stehinn. Damüd wir seehen, opp wir Drätsche von Pim­mel klückeln wüdden. In­mücken des Sollnäß. Hückelhuch, Bügel­Meister! Ehrstiermett den Gibviel! Du schünddillst nitt mähr sau. Oll Dain Plain­schiegden un wie wehnich hatz ge­braucht! Hammp, wähn du so hinnschest unn dummpfst, wäng du nur taugtest! Ah­braharn ist seine Saraginn süchair der breitschweificke Bock, Pommp Porte­riar­sch! Bei Saummit Dreiklärich­keut tråff isch mein Laus. Pack unn kneip für milsch. Ziege nur nitsch widdär deine Matt­sche von Arno Tub­back ab. Isch cumm glaich uff den Nahmen vunder, die dear dars ge­steckert harrt, wähnnich! Fätte Wäcktre rück­wirts. Den Lügenden von Sinkt Finntüll! Fort den nackten Unpollyzyst reubt süch die Au­ginn! Oines scheunen Targes, Lächzenbrescher, murkst du widder ein neuair sein. Geseehgnetter Schain Mattin! So weich. Ich bin ja so überaus erfreut über das lieblängste Kleid, das ich habe. Du wirst mich immer Lievlichster nennen, nicht wahr, Lipplimp? Wör­terfoller Aalt­derjucke! Und du würgst keinen Anustoß an meinem Paarfimm nehmen, Öl de Ko­lonnie, mit ’nem Hauch Muhrast. Riesch! Ist All­penner Gieruch von Esther, frührer Gester. Ich bin in jed­damahns Lüstern. Sogar in Houls Nahseh. Mör­dörskodeignus! Astarren des Airstaunens. Großer oller Maro­deur! Wenn ich wüß­te, wer du bist! Als diese Lehrche von der Luft sagte, es war Käpten Fin­sen, der Kummunion macht und möchdick auf seinen Ahn­zuck drickte, sagte ich, bist du dort, hier ist niemand, hier bin nur ich. Doch ich viel faßt vom Mu­sterHaufen. Als ob dein Tierger mir mein Höhr schwinge. Es war recht, was deine BruderMilch in Bray dem Dür­strickt bier stählte, du wurdest von Bro­stal aufgeckzoggen, weil deine Eltern immer in seinen Kamin taummelten und ihre Pittikots nach dem Trinken ihrer Gelöb­nisse verloren? Wiedämmauchsei, daß haßte feinn ge­macht! Der einzicke jemals bekannt gewordene Mann, der HummerSchalen es­sen konnte. Unsere eingeborene

2002 © Dieter H. Stündel, Siegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*