Text Dr Stuendel FW 618

urnschuldigen Augen. O velickst Kuhplär! Wenn all die MacCrawls Juck­frauen nur wie ArmWerker behandeln würden, Beschränkt! Das ist Händseel für Kräh­tel! Kümmer dich nicht um MilkelMänner! Schwatz mit uns statt­dessen! Die Katze mit des Paipstes Frau, Lillith Kin­sella, die die Frau von Herrn Schlange wurde für ihren guten Namen in den Händen des küssen­den Anwalts, wird sich nun ein Aufmerksam­keiten engagieren. Nur ein Brings für heut Nacht! Bleich Bäuche unserer milden Kur, rückseitige und wechselhafte Neun­pen­nies. Die Thugs vom Bulli Acker waren vom Sulli auf­gestanden. Die Boot­Gassen Brigade. Und sie hatte ihr in einer Schank­Wirts Flasche eine ge­wissen Medizin gebracht. Schande! Dreimal Schande! Wir sind unter­richtet, das Wach­sige ist gegenwärtig im Sweeps Hospital, und das er niemals heraus­kommen möge! Blick nur eines Tages durch deinen BriefKasten mit P.C.Q. etwa 4,32 oder 8 und 22,5 mit der Quarte der Ses­sionsMeister und Beamter und das Bevauähm der Maria der Wiederheerge­stählten für eine gute allrunde heilig­macht­volle Rei­nigung, voll im Blick, unter dem großen Piano überrascht zu wer­den, Lili auf dem Sofa zu sehen (und eine Dame!), die ein Niede­res zog, und dann begann er ein we­nig zu puffen, um herauszufinden, was ge­schieht, wenn die Liebe neben der Anwalt Gescheftig­keit beim Küssen und in den Spiegel blicken herein­kommt.

Wurden wir da nicht großartig behandelt, als die Polizei und jeder sich ganz vor uns verbeug­ten, als wir in alle Richtungen auf der Wunder­Land Stra­ße mit meinem kubanola Schleichschritt ausgin­gen? Und, ansehn­lich ge­spro­chen, sie können ihre Verbeugungen zu meinem Arsch machen, wie Hillary Allen den offenen Nächtlern zu­sang. Item, wir waren niemals an einen Stuhl ge­ket­tet, und, zwitem, kein Witwer wetter auchimmer folgte uns etwa mit ei­ner For­ke am Ende­DunkFest. Trafen einen großen Zi­vilisten (Stolz lebt von ihm!), der sanft ist wie ein Emporkömmling und sehr affek­tiert, der immer für seine nasse Weile gegenüber von uns sitzt, während für alle, dies es an­gehen mag, Sulli ein Thug ist nach al­lem, was er trank, dennoch ist er ein munterer guter BuchMacher in seinem Beruf. Wollte wir würden hiernach unsere Klage unterbringen bei Sergant Laraseny, in der Folge davon in solchen Schritten neh­men, seine Gesundheit würde konstabt in Topfers Stöc­ker zerbre­chen, welches die Ge­legen­heit seines Lebens durch einen Nor­weckischen wäre, der das Griegs­tentum vertreiben hat.

Nun, unsere Reden werden durch höflichere Konver­sation mit einer hun­tert persentigen Hu­manität über das na­türliche Gern­schafft

2002 © Dieter H. Stündel, Siegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*