Text Dr Stuendel FW 605

vernarrt in Steine, Freund von knubberknabber Knochen und verließ all das Schmutzig Schmutzig, um nach unserer TaucheSeele zu gucken, die Wunder, Tod und Leben, sind diese.

Jott. Erschaffen auf der letzten Ynsel von Yrland in enzykli­ka­lischen Yrisch Archipelago, kommt ihr Fest der vorerschaffenen hei­ligen weißgeklei­deten Engel, unterdenen der Täufer von ihm, frei­willigen armen Kevin, ist garuntiert worden das Pravileg eines nacherschaffenen tragbaren Altars mit Bad, als er das eine wahre Kreuz erwählte, erfunden und erhoben, in feierli­cher Vereheli­chung bei Matin GlockenTurm entstanden und westdavon gegangen und kam in Albe von Kleidern von Gold zu unserer eigene mittelsten Glenda­lough-le-vert durch erzengelische Führung, wo in der Mitte der zusammentref­fenden Wasser des Flusses Sie und des Er Flusses auf diesen einem von beiden ledi­gen schiffbaren See, gottesfürch­tig Kevin, lobte die dreieine Dreieinig­keit, mitschiffs seines nützli­chen Altars super Bad, geflöste zentripetale, deakonaler Die­ner der Order Spaniens, MittelStraße über den Gegenstand See­Ober­fläche zu sei­nem hüchsten epizentrischen See Ysel, wovon sein See ist das ven­tralfugale Prinzipalität, worauf durch erste, machtvoll im Wissen, kam Kevin dahin, wo das Zentrum zwischen um­fließenden Wasser­Läufen von Wild­wasser und Klarwasser ist, eine isolührte seechenige Insuhl ein SeeInsel­chen, worauf mit gestran­deten Floß subdeakonales Bad neben Altar, mit Öl ex­trem einge­schmiert, begleitet von Gebe­ten, heiliger Kevin bidet bis zur drit­ten Murrgen­Stunde nur um eine rubrizierte reuhmütige HonigBie­nen­Stock­Hüt­te zu bauen, in dessen Einfriedung im Mut zu leben, Akoluth der kardina­len Tugenden, wo­von der arenaische Boden, meist heilig Kevin so tief wie die Tie­fe eines vollen Faden ausgegraben, welches ausgrub, der ehrwür­dige Kevin, Ein­siedler, Rat nehmend, fuhrt fort zur Seeseite des In­selU­fers, woran sie­ben verschiedene Male er, ostwärts kniebeugend, im äusir­sten Gehor­sam um sex­mittags gregorianische Wasser siebenfäl­tig sammelte, und, mit am­brosian eucharistischer Freude des Herzens so viele Male zurück­gewichen, trug das Privileg Altar ein jedesmal Bad, welches verschiedene sie­­ben Male in der Grube ausgegra­ben wurde, ein Lektor der Wasser­Stände, verehrungswür­digster Ke­vin, dann ausgeströmt demzu­folge, lassend das Wasser da sein, wo zuvor trockenes Land war, von ihm so zusammengeschaffen, der nun, ge­festigt in ei­nem starken und vollendeten Christentum, Kevin segnete, austrieb seine hei­lige Schwester

2002 © Dieter H. Stündel, Siegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*