Text Dr Stuendel FW 026

der reihnen PurFicktion trybenn und LederTaschen Reinallts versucht dein Schieben und Schneid. Doch als sich HoppKinds und HoppKinds einstellte, warrst du deir bleiche EuerFlierp und ein Kuhß zur EhrmundTierjung. Wir nän­nens ihn den Fernerall ZweiMasteer, seit er sich ins Jerussa­lemsFerne ins Gruße Arsien aufgemackt hatte. Du hast ein kämfickeres Hähnchen als Peter, Hans oder Martin und unsere ErzGanz der Gänse ist am AllahHeulickenTach mit Stop­peln be­deckt. So mögge der Priester von sieben Würmern und fairprüden Tü­schänn, Papa Westreih, dier niermalz nache komme, wirrend dein Hah wichst obs nebben der Liffi, die im Hümmel ist! Hip, hip, hurrah da! Hellt! Sieh­benmahl saallustieren wir dir dazu! Die ganze Schah der Kinter, Fallkönn­fittern und ReitTierstibbeln inklosiehfee, ist da, wo du sie dissesmahl nid­dagewurfen hast. Dein Härts ist im Süßtem des Siewollfs und dein geschopftes Haupt ist im Wendellgreis des SteinBox. Deine Fieße sinn im Kloster der JuckFrau. Dein Heda ist in der Geckend der Sa­hellSuhne. Und das ist so sic­ker wie du gebohren wast. Deine Hülle börgt sich gut. Der DeckBau ist Werk­Lei­nen. Der reinsame Ruhm von Lacherjett ist am Ende. Sücker in deine Futt­stapfen, Puppe! Sei nickt unausgeruht! Die Schopf­Schei­chen­ReiBär von der Chempelle der Ised, Totemch­calmon, saicht: Ich känne dich, BortSchuffter, ich känne dich, Rättungsbrot. Denn wir habens an dir verübt, du Schamtfick, du kommest immehr, ohnäh aufgefördert zu sain, dessen AhnKumpft ist unbe­kinnt, all die Sachen, die die Gesöllschufft der Fortsänker und der Grim­mutticker des ChristPetrickschen befahl betreffend dich in der Ahngelecken­häut der Arbeit deinäß Begrappens. Hügel der Sehmeute, schlapf gott!

Alles geht aus diesellbe Weize weizer oder so ehrschweint es uns jeh­denn­phalls, in der ollen HeinStätte hier. Särcke überall am Heulicktum, för­flucht sei ich inn Flurenza. Den Bächer zum Frührtick, ein Ohr zum Mühtach­äßen und Mirtaggszeugt. So popohlär wie wenn Bölli der Erste Kennig war und seine MüdKlieder versummelten sich zum ReichsTag des Mannes. Der däm­liche Ladden rammscht im SchauFinster. Jakobs LetterKracher und Dr. Tippels ViKo­koa und Eßwarts desuppnierte Schwurppe neppben Mutter Seigeils Sürupp. Die Verrammelung ergab sich dem stiehlen Suff, als Reihli Persons verschwahnte. An Kohle besteht Manngell, aber wir habben eine Mönge Muraßt im Hoff. Und Gerste ist wieder oppen auf, bekornt es. Die Buhrschön ver­folgen die Schul­Sturnden aufmirxsam, mein Hair, bauchstarrbieren Geschefft mit Vier­zücke­rung und rücken Tisch rauhs durch MultiBierKastion. Allfier die Bücher und nie­mals PfuhlsKärle whisken

2002 © Dieter H. Stündel, Siegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*